Urlaub und Jobeinstieg

Urlaub am Meer mit Strand und Bulli Quelle: pixabay.com

Einen neuen Job mit Urlaub beginnen.

Der lang ersehnte Urlaub steht vor der Tür, die Reise ist gebucht, die Vorfreude groß. Ausgerechnet jetzt trifft die Nachricht ein: Man hat den Job, auf den man sich beworben hat, in der Tasche. Doch der erste Arbeitstag fällt in den Urlaub. Was tun?

Es gibt zwei Optionen. Die erste: Man streicht den Urlaub und erscheint zum gesetzten Termin bei der Arbeitsstelle. Allerdings wird die Freude über den neuen Jobeinstieg getrübt sein – schließlich hat man Geld verloren und die Erholung ist futsch.

Die zweite Option: Man teilt dem künftigen Arbeitgeber mit, dass man erst später anfangen kann, weil eine Reise gebucht ist. Vor dieser Möglichkeit werden jedoch viele zurückschrecken. Man möchte schließlich nicht den Eindruck erwecken, ein Urlaub sei wichtiger als der Job.

Mit einem Gefühl für das richtige Timing und guter Kommunikation lässt sich allerdings dieser Konflikt oft vermeiden. Meistens wird nämlich schon im Bewerbungsgespräch nach dem frühstmöglichen Jobeinstieg gefragt. Dann sollte man auf jeden Fall auf den lange geplanten Urlaub zu sprechen kommen. Ob eine Stelle zwei oder drei Wochen später besetzt wird, spielt für die meisten Unternehmen keine maßgebliche Rolle.

Anders aussehen kann es, wenn der Job an bestimmte Projekte und damit an einzuhaltende Fristen gekoppelt ist. In diesem Fall läuft der Bewerber Gefahr, dass er den tatsächlich Job nicht bekommt, wenn er auf seinen Urlaubsplänen besteht.